850-Jahr-Feier in Aschbach im Jahre 1986


                              Mit einem großen historischen Festzug, zu dem sich rechtzeitig auch schönes Wetter eingestellt hatte, sind die Festveranstaltungen anlässlich der 850-Jahr-Feier der Pfarrei Aschbach abgeschlossen worden. Vorher hatte ein Kirchenkonzert mit den Nürnberger Bäckerposaunen und dem Kirchenchor auf dem Festprogramm gestanden. Etwa 2000 Zuschauer und Mitwirkende, Einheimische und Gäste waren auf den Beinen, als sich der Zug durch die Straßen des Ortes in Bewegung setzte...

Nach wochenlanger Vorbereitung hatten die Vereine und Institutionen aus Aschbach und Umgebung sowie die Angehörigen der verschiedenen Handwerksberufe insgesamt 20 Festwagen erstellt, die zusammen mit Personengruppen in historischen Gewändern Aschbachs Geschichte wieder lebendig werden ließen.

Neben der Musikkapelle Aschbach die den Zug anführte, geleiteten drei weitere Blaskapellen aus Nachbarorten die Kutschen mit den Ehrengästen, die Festwagen und die Abordnungen.

In der Mehrzweckhalle, wo der Festzug endete, begrüßte Pfarrer Otto Jagusch die Gäste. In seinem Grußwort beglückwünschte Landrat Otto Neukum die Aschbacher Bevölkerung zu dem gelungenen Fest und dem glanzvollen Festzug. Der Landrat zeigte sich erfreut darüber, dass sich in der heutigen Zeit - "erfreulicherweise auch bei der Jugend" - wieder ein stärkeres Geschichtsbewusstsein durchgesetzt habe. Nur wer die Geschichte und insbesondere die Heimatgeschichte kennt, habe das richtige Verhältnis zum Zeitgeschehen. Das Schlusswort sprach im Namen der Organisation Geistlicher Rat Paul Schubert, der allen am Fest beteiligten Vereinen und Institutionen für die tatkräftige Unterstützung dankte.

Am Vormittag hatten in den beiden Aschbacher Kirchen Festgottesdienste stattgefunden. In der St. Marien Kirche wurde das Hochamt von Prälat Bauer aus Nürnberg zelebriert, der auch die Festpredigt hielt. Beim Gottesdienst in der St. Laurentius Kirche predigte Oberkirchenrat Meister, Dekan des Kirchenkreises Bayreuth. Er unternahm in seiner Ansprache einen Gang durch die Kirchengeschichte und zeigte Perspektiven einer Kirche von morgen auf. Grußworte entboten der Pfarrer und ehemaliger Präsident der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Hugo Schnell aus Hannover, der mit Unterbrechung in den Kriegsjahren von 1938 - 1951 in Aschbach als Pfarrer tätig war, sowie erster Bürgermeister der Stadt Schlüsselfeld Georg May.

aus: Dabei für Sie, Juli 1986